Münster

Workshop in Münster

Dienstag, 26. Februar 2019 (10.00-18.30 Uhr) – Mittwoch, 27. Februar 2019 (09:00-16:00 Uhr)
Fürstenberghaus, Raum F072 + F 040, Domplatz 20-22, 48149 Münster

Ziel des zweitägigen Workshops ist die Einführung, praktische Erprobung und nutzerorientierte Analyse eines modularen Settings digitaler Methoden, die am Beispiel einer digitalen Edition und Analyse der Variae, einer Textsammlung des spätantiken Schriftstellers und Politikers Cassiodor (6. Jh.), nutzbar gemacht werden sollen.

Die Teilnehmer/innen erhalten im Rahmen geisteswissenschaftlicher Arbeitsprozesse Einblicke in folgende digitale Erschließungskonzepte und analytische Methoden:

  • Annotieren
  • Kollaborieren
  • Kontextualisieren und Analysieren
    • Netzwerkanalyse und Georeferenzierung
    • Korpusbasierte linguistische Analyse
  • Interpretieren
  • Digitales Publizieren

Erprobt werden diese am Beispiel der Variae in moderierten Hands-On-Sessions. Dabei nehmen die Workshopteilnehmenden zugleich die Rolle von Probanden ein. In den Sessions wechseln sich Schulungs-, Praxis- und Messphasen ab, begleitet von Diskussionsrunden und Fokusgruppen. Zur Datenerhebung und Analyse des Nutzerverhaltens der Probanden/innen werden neben der Aufzeichnung mündlicher Feedbacks auch Methoden der Anwendungsforschung wie Fragebögen und Eye-Tracking zum Einsatz kommen.

Der Workshop richtet sich sowohl an wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Promovierende als auch an Studieren¬de (Master-Niveau) aus den Bereichen Geschichtswissenschaften, Literatur- und Sprachwissenschaften sowie den Digital Humanities (DH). Um die Workshops auf den Kenntnisstand der Probanden/innen zuschneiden zu können, wird deren Kenntnisstand im Vorfeld der Workshops durch eine Umfrage ermittelt.

Der Workshop bietet aufgrund seines Zuschnitts nicht nur spannende Einblicke in Arbeitsprozesse und Problemfelder einer im Aufbau befindlichen digitalen Forschungskollaboration in den Geisteswissenschaften, sondern auch die einzigartige Möglichkeit, einen vielversprechenden Ansatz zur Innovationsforschung im Bereich der Digital Humanities näher kennenzulernen.

Voraussetzungen:

  • Interesse an historischen Quellen und an digitalen Methoden des Edierens und der Datenanalyse
  • Keine Vorkenntnisse von XML oder DH-Methoden benötigt

Anmeldung: